Drucken
Bild  der Winterwanderung des Heimatvereins Rinkerode.

Zur Winterwanderung des Heimatvereins Rinkerode trafen sich am Sonntag, d. 16.Februar 2020 um 13.00 Uhr etwa 20 Teilnehmer am Backhaus. Nach stürmischen Tagen war das Wetter bedeckt und trocken. Es wehte aber ein reges Lüftchen. Zur Einstimmung wurde westfälischer Korn eingeschenkt.

Nach der Begrüßung übernahmen Ludger Buxtrup und Heinz Hofmann die Führung und es ging auf Nebenwegen über Wald und Flur zum historischen Museumsspeicher auf Gut Heidhorn. Von draußen roch es nach leckerem Kaffee und selbstgemachten Kuchen.

Dr. Ralf Klötzer, Vorstandsmitglied der Heidhorn Stiftung, empfing die Wanderer. Während der Kaffeetafel erzählte er interessant über das Gut Heidhorn und über die großzügige Stifterfamilie Hötte. Weiter gab er bei einem Rundgang über alle Etagen Erläuterungen zum Museum und zu den ausgestellten Gegenständen. Hiernach schloss sich ein Rundgang über das Gelände an. Dr. Klötzer wusste viel zu den ehemaligen und jetzigen Gebäuden und zu den Geländeveränderungen wie z. B. Anlegen eines Bauerngartens, Herrichten von Wasserstegen, Wegen und Hinweisschildern der NABU-Naturschutzstation wie auch zu natürlich angelegten Spielgeräten aber auch zum dort angesiedelten Altenheim zu berichten. Es war sehr aufschlussreich.

Nach einer Verabschiedung im Speicher wurde der Heimweg angetreten. Dies erfolgte per Pkw oder auch zu Fuß. Die Gruppe, die von der Davert durch die Hohe Ward nach Rinkerode lief, spürte aufkommende Windböen und kam erst im Dunkeln in Rinkerode an. Es war ein schöner Winternachmittag mit interessanten Erlebnissen, netten Gesprächen und vielen neuen Erkenntnissen zum Anwesen Gut Heidhorn.

JH.


Winterwanderung des Heimatvereins Rinkerode am 16.02.2020